Sabine

files/abteilungen/News_Allgemein/SVS-ler-des-Tages/IMG-20200513-WA0001.jpg

SVS: Sabine, die wichtigste Frage zu Beginn: Wie geht es Dir und Deiner Familie gesundheitlich?

Sabine: Ich schätze wir haben unglaubliches Glück, bei mir in der Familie gab es bisher keinen einzigen Fall.

SVS: Auch der Kin-Ball-Betrieb steht natürlich still und Dein Training kann nicht stattfinden. Wie beschäftigst Du dich in diesen außergewöhnlichen Zeiten?

Sabine: Das Positive bei mir ist, dass ich beruflich ganz normal weiterarbeiten kann/darf. Leider stellt mich das aber auch vor Herausforderungen, da die Krippe geschlossen hat, muss ich parallel versuchen meine Tochter zu fordern und zu bespaßen, was oft nicht leicht ist und mich schon an meine Grenzen bringt. Nachdem ich die Kleine ins Bett gebracht habe sitze ich oft noch bis 23 oder 24 Uhr vor dem Rechner.

Also um die Frage zu beantworten: Langeweile kommt bei mir nicht auf.

SVS: Wie hältst Du dich sportlich fit?

Sabine: Ich versuche trotz allem noch mindestens zweimal die Woche Sport zu machen. Einmal die Woche machen wir zusammen „ALBAs tägliche Sportstunde“, da gibt es sogar extra Programm für Kita-Kinder. Ansonsten mache ich mein eigenes Fitness-Workout. Aber ich muss zugeben, dass ich alleine nie so effektiv trainieren kann, wie in der Gruppe, deshalb sehne ich mich schon sehr danach, dass es endlich wieder los geht.

SVS: Der Tag der Öffnung der Sportstätten wird hoffentlich bald kommen. Könnt Ihr da von einem Tag auf den anderen loslegen oder benötigt Ihr da eine gewisse Vorlaufzeit?

Sabine: Da müsst ihr die Trainer fragen.  Ich bin sofort einsatzbereit.

SVS: Eine Krise kann immer auch positiv für mögliche Änderungen genutzt werden. Was wünscht Du dir für die Zeit nach Corona?

Sabine: Ich finde es gut, dass ein Bewusstsein dafür geschaffen wurde, dass man auf andere Rücksicht zu nehmen hat und deshalb beispielsweise nicht krank bei der Arbeit erscheinen sollte. Und ich würde es begrüßen, wenn das auch bei allen anderen Krankheiten in Zukunft auch beachtet wird. Ich denke damit tut man weder sich noch seinen Kollegen einen Gefallen.

SVS: Sabine, wir danken Dir für die Beantwortung der Fragen und wünschen alles Gute. Natürlich Gesundheit, Kraft, Geduld und viel Zuversicht für die Zukunft.

 

 

 

 

 

 

 

 

Zurück